Der Mensch

Vor 15 Millionen Jahren ließen geologische Veränderungen das Klima in Afrika abkühlen und trockener werden. Die Regenwälder gingen zurück, Menschenaffen drangen in die neu entstehende Baumsavanne vor und entwickelten den aufrechten Gang – und die Intelligenz, die ihnen beim Entwickeln von Verteidigungsstrategien half. Aus ihnen gingen die Menschen hervor, die von Afrika aus in mehreren Wellen die gesamte Welt eroberten.

Skizze, die die Aufrechtwerdung des Menschen zeigt

Unser afrikanischer Ursprung

Vor etwa acht bis sechs Millionen Jahren spaltete sich in Afrika eine Entwicklungslinie der Menschenaffen auf, aus der einerseits die Schimpansen und andererseits die Menschen  hervorgingen. Dieser afrikanische Ursprung der Menschheit, den viele Naturforscher längst vermutet hatten, ist heute durch genetische Untersuchungen nachgewiesen. In Afrika lebten viele Arten von Vormenschen und Menschen; wie wir mit ihnen verwandt sind, ist noch ungeklärt.
>> mehr

Hintergrundinformation

Die Erforschung der Entwicklungsgeschichte des Menschen

Seit der Entdeckung des als Neandertaler bekannt gewordenen “vorhistorischen Menschen” des Realschullehrers Johann Carl Fuhlrott helfen Fossilien bei der Erforschung der Entwicklungsgeschichte der Menschheit. In jüngerer Zeit werden diese Ergebnisse mittels Untersuchungen der DNS überprüft, verfeinert und ergänzt.
>> mehr

Hintergrundinformationen

Was den Menschen besonders macht: Gehirn und Sprache

Schon bei den ältesten Arten von Homo ist das Gehirn fast doppelt so groß wie bei den Australopithecinen, beim Neandertaler und bei Homo sapiens etwa drei Mal so groß. Nichts erklärt den Erfolg des modernen Menschen auf der Erde (>> mehr) besser als das Gehirn ...
>> mehr

Die kulturelle Entwicklung der Menschheit machte noch einmal einen großen Schritt, als im Laufe der Menschheitsgeschichte die Sprache entstand. Wie dies geschah, beginnen die Wissenschaftler allmählich wenigstens zu ahnen ...
>> mehr

Der moderne Mensch: Homo sapiens

Auch der moderne Mensch entstand in Afrika, vor etwa 200.000 Jahren. Im Laufe der Zeit eroberte er den ganzen Kontinent, besiedelte vor 100.000 Jahren den Nahen Osten und vor spätestens 50.000 Jahren den Rest der Welt. Vor 14.000 Jahren waren alle Kontinente außer der Antarktis besiedelt, darauf folgte die Besiedlung der ozeanischen Inselwelt, die vor 800 Jahren mit der Besiedelung Neuseelands abgeschlossen war. Seither prägt der Mensch der Erde seinen Stempel auf.
>> mehr

Jäger und Sammler und ihre Umwelt

Die Jäger und Sammler waren nicht immer “edle Wilde”, die im “Einklang mit der Natur lebten”: Bei seiner Ausbreitung über die Welt zog Homo sapiens eine Spur der Zerstörung nach sich; viele große Säugetiere wurden ausgerottet. Erst im Laufe der Zeit entwickelten viele Kulturen Traditionen, die sie zu Hütern ihrer Ökosysteme machten: Sie sahen sich als Bestandteil eines lebenden Kosmos und behandelten andere Lebewesen wie auch ihre unbelebte Umwelt respektvoll.
>> mehr

Nächste Übersicht:
>> Das Agrarzeitalter

>> Übersicht Webseite "Ökosystem Erde"

© Jürgen Paeger 2006 - 2013